Privatpraxis Dr. med. Darius Alamouti

Fachärzte für Dermatologie und Venerologie

in der Haranni-Clinic | Schulstraße 30

44623 Herne (NRW)

Haarausfall – ein typisches Männerleiden

Um das Männerleiden „Haarausfall“  ranken sich viele Mythen. Dieses dürfte wohl daran liegen, dass zum einen schätzungsweise 80 Prozent aller männlichen Mitteleuropäer darunter leiden und zum anderen das männliche Geschlechtshormon (Androgenen) einen Großteil der Verantwortung hierfür trägt. Gleichfalls in Reich der Legenden gehören die abenteuerlichen Anpreisungen der kosmetischen Industrie, für die sich durch die hohe Anzahl der Betroffenen ein gewinnträchtiger Markt für Haarwuchsmittel erschlossen hat. Dass dieser seit Jahrzehnten ungebrochen boomt dürfte wohl daran liegen, dass viele Menschen gesunde und volle Haare mit den Attributen Jugendlichkeit, Sportlichkeit, Vitalität und Potenz verbinden. Dieses auch unter dem Hintergrund, weil bei rund zwei Drittel aller von einem Haarausfall betroffenen Männer dieser bereits im dritten Lebensjahrzehnt deutlich sichtbar wird. Umso größer ist die Enttäuschung wenn man merkt, dass Haarwuchsmittel nur in ganz wenigen Fällen das halten, was man sich von ihnen verspricht. Selbst topische Therapien in Form von Salben und Tabletten können Haarausfall zwar in einigen Fällen verlangsamen, aber keinen Haarwachstum herbeiführen. Auch verliert sich deren Wirksamkeit, sobald die Therapie abgesetzt wird. Einzig mit einer Haartransplantation gelingt es, wieder eine volle Haarpracht zu erhalten. Wenn diese Pracht darüber hinaus auch noch Dauer sein soll, dann rückt sofort die ARTAS® Roboter Haartransplantation in den Fokus der Betrachtung

Haartransplantation:
The new ARTAS®Generation

  • effektiv, präzise
    bis zu 92% Ausbeute Ihrer vitalsten Haare (durch computergenaue Berechnung). Keine Ermüdungserscheinungen da die Haarentnahme durch den Roboter erfolgt.
       
  • intelligent und schnell

    Verkürzung der Behandlungszeit bei der Haarentnahme (je nach Haarmenge (Grafts) beträgt die Erntezeit nur noch max. 1-4,5 Std. - die gesamte Behandlungszeit verkürzt sich um 30-50%)
       
  • minimal-invasiv, schmerzfrei
    NEW: Robotic-FUE-Methode

    Keine Schnitte – stattdessen nur minimale Entnahmepunktionen (Inzisionen)
       
  • transparent und objektiv
    
computergenaue Kostenspiegelung: 
Die Anzahl der entnommenen Haarfollikel (Grafts) werden vom Computer gezählt und im ARTAS®-Zertifikat belegt. Der Garant für eine haargenaue Berechnung bei Ihrer Transplantation
       
  • 3D-Simulation vorab
    
gewünschte Haarmenge (Grafts) wird vorab im ARTAS®Hair Studio am Monitor 3D simuliert.
 Die erstellte Fotoskizze zeigt die Haardichte (Anzahl der Grafts) sowie die Anordnung der ­späteren Wuchsrichtung.

Schnellkontakt

Box rechts ARTAS 2018

Ja, mein Interesse ist geweckt!

Liebe Patienten,
schauen Sie bei günstig klingende Angeboten für Haartransplantationen bitte genau hin!

links: optimaler Entnahmebereich (z.B. Artas-Robotic-Methode) und rechts: Übererntung (Entnahme bis/mehr als 3000 Grafts - Gefahr von kahlen Stellen am Hinterkopf)

Optimale Verpflanzung 
(die Follikel haben ausreichend Platz/Nährboden für ein gesundes Wachstum)

Überdemensionale Verpflanzung
(zu viele Follikel auf zu engem Raum - die Follikel werden gequetscht und streben z.T. ab)

Meist verbirgt sich dahinter eine unseriöse und letztendlich für den Patienten nachteilige Behandlung. Ein Treatment mit bis zu oder mehr als 3.000 Grafts (gemeint sind Bündel aus bis zu 5 Haaren, nicht einzelne Haare – da bitte aufpassen und rechnen) als Transplantationsmenge kann zu kahlen Stellen am entsprechenden Entnahme-Areal führen. Zusätzlich erntet man unfreiwillig auch die Haar-Wurzeln, welche so oder so wieder ausfallen werden. Also sinnlos!

Darüberhinaus hat eine zu große Menge an Haar-Transplantaten auf einem kleinen Areal weitaus weniger Chancen auf gesundes Wachstum. Denn deren Versorgung mit Sauerstoff und Mineralstoffen kann durch zu starken Druck auf die Gefäße eingeschränkt sein. Wägen Sie bei der Wahl ihres Arztes also gut ab und bedenken Sie, dass Haar-Experten zum Wohl des Patienten und für ein optimales Ergebnis nicht mehr als 2.000 Grafts in einer Behandlung verarbeiten. In Ausnahmefällen, wenn der Kopf / Areal sehr groß ist, sind auch 2.500 Grafts möglich.

High-Tech Haar-Roboter ARTAS

Der in den USA entwickelte ARTAS® Roboter gilt als der modernste seiner Art und setzt absolute Maßstäbe im Bereich der Eigenhaar-Transplantation. Als High Tech Haar-Roboter arbeitet er mit einer Genauigkeit und Effektivität, die kaum zu übertreffen sein dürfte.  Mit der Technik des Roboters können Patienten, die unter einem erblich bedingten Haarausfall (Alopecia androgenetica) leiden, absolut natürliche Ergebnisse erwarten. Viele Patienten berichten, dass ihre Erwartungen an eine Haartransplantation weit übertroffen wurden. So verhilft der ARTAS® Roboter zu einem volleren und jünger aussehenden Haar, das selbst den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Zur Zufriedenheit trägt auch bei, dass das Ergebnis der Haartransplantation ein Leben lang anhält und selbst für ein geübtes Auge nicht als Transplantation erkennbar ist. Zur Anwendung kommt dabei ein minimal invasives und damit nahezu schmerzfreies Verfahren, das keine Nähte und daher auch nur kaum sichtbaren Narben hinterlässt. Da die Behandlung ambulant erfolgt und für diese nur wenige Stunden benötigt werden, können die Patienten schon nach wenigen Tagen wieder ihren gewohnten privaten und beruflichen Aktivitäten nachgehen.

Methoden im Vergleich

Beispiel einer Narbe nach konventioneller FUT-Methode

Keine sichtbare Narbebei in novativer Robotic-FUE

Haartransplantation mit Robotic-FUE Artas®

Die Artas®-Robotic-FUE-Methode ist die neueste technische Innovation und eine Weiterentwicklung der manuellen FUE-Methode (Follicular unit extraction). Der Artas®-Roboter entnimmt einzelne Haarwurzelgruppen mit dem Roboterarm am Hinterkopf des Patienten. Er arbeitet präziese, schnell und effektiv und hinterlässt in der Regel, ähnlich wie die konfentionelle FUE-Methode, nur kaum sichtbare Entnahmepunkte am Hinterkopf.

Im Gegensatz zur manuellen Entnahme mit der Hand tritt bei der Roboter-Methode keine Ermüdungserscheinung auf. Computergenau wird der Austrittswinkel jedes Haares vorab berechnet um dann nur die vitalsten Haare zu entnehmen. Der entscheidene Vorteil: Die Ausbeute der geernteten, brauchbaren Haarfollikel ist daher bei der Robotic-FUE deutlich höher (bis zu 92%) als bei der manuellen FUE (durchschnittlich 70%) und erfolgt gleichzeitig deutlich gleichmäßiger.

Je nach Haarmenge dauert der minimalinvasive Eingriff der Haarentnahme nur noch maximal 1 - 4,5 Stunden, die Gesundungsphase beträgt im Normalfall ca. 1 Woche. Der Entnahmebereich am Hinterkopf, ist mit dem bloßen Auge kaum wahrnehmbar, da nur 15 – 20% der vorhandenen Haare aus diesem Entnahme-Areal entnommen werden.

ARTAS® Roboter Haartransplantation – ohne Schmerzen zu vollem Haar

Die ARTAS® Roboter Methode der Haartransplantation basiert auf der bewährten FUE (Follicular Unit Extraction) Haarentnahme. Bei dieser werden aus dem Hinterkopf einzelne Haarwurzelgruppen entnommen (sogenannte Grafts). Im Gegensatz zu der konventionellen FUE Methode erfolgt die Entnahme der Grafts jedoch nicht per Hand sondern durch einen Roboter, explizit durch einen computergesteuerten Roboterarm. Dieser arbeitet mit einer Präzision, die selbst der erfahrenste Chirurg nicht zu leisten vermag. Hinzu kommt, dass der Roboter in der Lage ist, den Austrittswinkel jedes Haares vor einer Entnahme genauestens zu berechnen. Infolge dessen ist die Menge der für die Transplantation geeigneten Haarfollikel mit über 90 Prozent wesentlich höher, als dieses bei der konventionellen FUE Methode der Fall ist. Ein weiteres Merkmal seiner Leistungsfähigkeit ist es, dass die computergesteuerte Entnahme der Grafts deutlich schneller erfolgt. Hinzu kommt, dass der Roboter bei der Entnahme der Grafts nur kaum sichtbare punktförmige Narben am Hinterkopf hinterlässt.

ARTAS® Roboter Haartransplantation - Ablauf

Der Ablauf  der Haartransplantation mit Hilfe des ARTAS® Roboter erfolgt in mehreren prägnanten Schritten. Als erstes erfolgt ein Scanning des Hinterkopfes, also des Areals, aus dem die Haare entnommen werden. Hierdurch werden diejenigen Grafts (Haarfollikel) lokalisiert, auf denen sich gesunde und vitale Haare befinden und somit eine lange Lebensdauer gewährleisten. Im Anschluss daran berechnet der Computer den genauen Austrittswinkel der Haare. Auch dieses stellt sicher, dass nur gesunde Haare entnommen werden. Auf dieser Basis erfolgt dann die Entnahme der Grafts durch den Roboterarm. Dieses erfolgt so präzise und punktuell, dass die Entnahmestellen nicht genäht werden müssen und somit auch keine Narben entstehen. Die entnommenen Haare werden dann in einer Lösung mit Nährstoffen angereichert und anschließend nochmalig auf eventuelle Schäden untersucht. Dieses erfolgt unter einem hochauflösenden Mikroskop. Im letzten Schritt werden die Haare Stück für Stück durch einen erfahrenen Chirurgen manuell in die vorgesehenen Stellen eingepflanzt. Je nach Anzahl der zu transplantierenden Haare ist die Behandlung, die ambulant und schmerzfrei erfolgt, nach 4 – 6 Stunden abgeschlossen. Während dieser Zeit haben die Patienten die Gelegenheit, sich einen Film anzuschauen oder Musik zu hören. Der gesamte Heilungsprozess ist bereits nach nur einer Woche abgeschlossen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt kann wieder unbesorgt alle gewohnten Aktivitäten nachgegangen werden.

Ihre Vorab-3D-Simulation am Monitor ...

Das spätere Ergebnis Ihrer gewünschten Haarmenge (Grafts) wird vorab im ARTAS® Hair Studio 3-dimensional simuliert und am Monitor dargestellt.
Die erstellte 3D-Fotoskizze (hierzu werden fünf unterschiedliche Ansichten Ihres Kopfes fotografiert) zeigt die gewünschte Haardichte (Anzahl der Grafts) sowie die Anordnung der späteren Wuchsrichtung. Mit diesen Daten können die Inzisionen bei der Haarentnahme vom Roboter entsprechend exakt umgesetzt werden.

ARTAS® Roboter Haartransplantation – volles und dichtes Haar

Die ersten Anzeichen eines Haarwuchses der transplantierten Haare sind nach ca. einem viertel bis einem halben Jahre sichtbar. In dieser Zeit haben die Haare eine temporäre Ruhephase durchlaufen in der zwar die Haare, aber nicht die Haarwurzeln ausfallen. Dieses wird durch den Sauerstoffmangel während der Transplantation verursacht. Die Haarwurzeln selbst sind  hingegen fest im Bindegewebe verankert. In den folgenden Monaten durchlaufen die Haare dann den gleichen Wachstumszyklus wie alle anderen Haare. Spätestens zwölf Monate nach der Haartransplantation durch den ARTAS® Roboter kann die neue, vollere und dichtere Haarpracht bewundert werden. Dabei bedürfen die transplantierten Haare nur der gleichen Pflege, wie man eine solche allen Haaren zukommen lässt.

Dr. Darius Alamouti – unter anderem bekannt aus:

Auszeichnungen und Qualitätssiegel

Jameda Siegel Alamouti
Mybody Alamouti Qualitätssiegel
Mybody Alamouti Qualitätssiegel
Life Magazin Artas Haartransplantation Titel

Life | September 2016

Schönes neuer Haar

Wie High-Tech Standards Einzug in die Welt der Schönheitschirurgie halten

Schon seit 1939 wird zum Thema Eigenhaartransplantation eifrig geforscht. Jetzt, 2016 scheint sich eine vollkommen neue Behandlung in dem Bereich zu etablieren: Die Artas-Robotic-Methode, bei der Eigenhaar von einem Roboter präzise und effizient transplantiert wird. Die Behandlungsdauer verkürzt sich somit von früher mehreren Tagen auf einen Tag. Spannend?

Life Magazin Titel Artas Haartransplantation
Life Magazin Artikel Presse Artas Haartransplantation
BILD Pressebericht Artas Haartransplantation Roboter

Bild | Juni 2016

Wenn Haare Mangelware sind

Die Bild v. 27. Juni 2016 berichtet über den Haarroboter ARTAS

Von jeher war ein voller Haarschopf Symbol für Gesundheit, Jugendlichkeit und Vitalität. Bis zu 150 Haare verliert ein gesunder Mensch am Tag - wenn es mehr sind, spricht man von Haarausfall. Allein in Deutschland leiden zwölf Millionen Menschen an Haarausfall. Die BILD war bei einer Haartransplantation mit dem ersten Haartransplantationsroboter ARTAS dabei.

Men's Health 2016 Artikel Alamouti Haartransplantation

Men`s Health | Mai 2016

Möge die Pracht mit Dir sein!

Männer und das Problem dünner werdenden Haupthaares

Über die Damenwelt und ihre Beauty-Treatments liest man viel und auch Erfahrungen werden gerne ausgetauscht. Wesentlich neuer ist es, dass Männer sich den Prozeduren aussetzen und darüber berichten. Der Trend „Haartransplantation“ zum Beispiel zeigt, wie Man(n) sich heutzutage durchaus mit seinem Aussehen befasst und bereit ist neue Behandlungs-Techniken zu testen.

Men's Health 2016 Artikel Alamouti Haartransplantation Seite 02
Men's Health 2016 Artikel Alamouti Haartransplantation Seite 03
Men's Health 2016 Artikel Alamouti Haartransplantation Seite 04
Men's Health 2016 Artikel Alamouti Haartransplantation Seite 05
Men's Health 2016 Artikel Alamouti Haartransplantation Seite 06

HARBOR | März 2015

Das nackte Männerleiden

Haartransplantation: Neu mit Hilfe eines Roboters

Statt nackten Tatsachen auf dem Kopf, wieder volles Haar in nur wenigen Stunden und das für immer? Na, wie klingt das für Sie? Mit dem innovativen Haar-Roboter "Artas" wird das möglich.

Instyle Artikel Haare Alamouti

InStyle Men | Dezember 2015

Bewahr
Dein Haar.

Haarausfall ist ein Alptraum, der statistisch betrachtet drei von vier Männern betrifft.

In einer Gesellschaft, die dichtes, gesundes Haar als Maßstab für Erfolg und Schönheit wahrnimmt, wird lichter werdendes Haar schnell zur großen Belastung. Doch die Möglichkeiten zur Problemerkennung und –bekämpfung sind heutzutage glücklicherweise so zahlreich wie noch nie: Ernährungsanalyse und ggf. –umstellung, Zufuhr von Nahrungsergänzungsmitteln und Zusatzpräparaten, kosmetische Produkte mit Koffein und Filler-Behandlungen gehören lt. InStyle Men zu den wichtigsten Maßnahmen der Vorbeugung von Haarverlust.

Instyle Artikel Alamouti Bewahr Dein Haar
Indtyle Artikel Alamouti Haare Titelbild

petra | Oktober 2015

Interview:
Nachwuchssorgen!

Besonders bei Frauen löst Haarausfall große Verlustängste aus.

Was steckt dahinter, wenn Frauen plötzlich mehr Haare verlieren? Auf diese und andere Fragen rund um das Thema „Haarausfall“ gibt Dr. Darius Alamouti ausführliche Antworten und erklärt seine erfolgreiche Strategie: Erst die Ursache finden, dann therapieren! Müde Haarwurzeln aktiviert der Haarexperte mit einer Eigenblut-Behandlung, spannungsbedingten Haarausfall behandelt er mit Filler. Und wenn nichts mehr hilft, rät er zu einer Haartransplantation, neuerdings mit Roboter-Unterstützung: ARTAS® arbeitet zuverlässig, schnell und präzise.

Vogue | Oktober 2015

Die neuste Entwicklung
in der Eigenhaartransplantation

Neue Haarfülle
mit Roboterunterstützung

Bisher mussten die Haarwurzeln zur Transplantation per Hand entnommen werden. Das ARTAS®-System automatisiert den Prozess, steigert  die Ausbeute an  transplantierbaren Haaren und spart 40 Prozent der Behandlungszeit ein!

Gala Men | März 2015

ARTAS®:
Hoffnung für viele Männer

Haarausfall gilt als großes Karriere-Hindernis.

Die Haarverpflanzung ist ein Klassiker unter den Männer-Behandlungen und bedeutete bisher mühevolle, stundenlange Handarbeit. Seit wenigen Monaten verkürzt ein hochpräziser Roboter den Prozess: Das ARTAS®-System scannt den Hinterkopf und wählt die vitalsten Haare zur Entnahme aus, um die Chance zu erhöhen, dass die Transplantate optimal einwachsen.

Sie haben Fragen? Nehemen Sie Kontakt auf:

Dr. Darius Alamouti berät Sie gern.
Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin:

schriftlichpraxis@darius-alamouti.de
telefonisch02323 - 94 68 110
persönlichin der Haranni-Clinic
Schulstraße 30
44623 Herne

Erfahren Sie mehr über Dr. Darius Alamouti

Schnellkontakt ARTAS 2018

Spalte 01
Spalte 02